user_mobilelogo

Spenden

AfD Mittelsachsen Sachsenbank Chemnitz IBAN: DE40 6005 0101 0008 0816 67 BIC: SOLADEST Verwendungszweck: WKHK

Spende PAYPAL:
 EUR

von Prof. Dr. Heiko Hessenkemper

Am 11.9.2017 lud der DGB in Freiberg zu einer Podiumsdiskussion ein. Auf Anweisung der Zentrale wurde bundesweit die AfD, als drittstärkste politische Kraft, zu solchen Veranstaltungen bewusst nicht eingeladen. Diese vermeintlichen Demokraten reihen sich damit in eine systematische Vorgehensweise ein, auf die der Satz von Ignazio Silone zutrifft: „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‚Ich bin der Faschismus‘. Nein, er wird sagen: ‚Ich bin der Antifaschismus‘.“

von Prof. Heiko Hessenkemper

Der Direktkandidat im Wahlkreis 161 Mittelsachsen, Univ.-Prof.-Dr.-Ing. Heiko Hessenkemper, bezeichnet aus aktuellem Anlass Beispiele des Boykotts der AfD als Tiefpunkt der Demokratie in Deutschland.
„Von der Nordsee bis zu den Alpen sind Versuche der politisch-medialen Klasse zu beobachten, Veranstaltungen mit oder von der AfD zu verhindern, zuletzt ganz massiv vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein, aber auch in Mittelsachsen.

von Prof. Dr. Heiko Hessenkemper Heiko Hessenkemper

Eine funktionierende Rechtsprechung ist ein wesentlicher Teil unserer Gesellschaft, festgeschrieben in Prinzipien wie Unabhängigkeit der Justiz und Gewaltenteilung. Genau diese Aspekte werden durch unsere politisch-mediale Klasse in atemberaubendem Tempo ausgehöhlt. Einige Beispiele:

Zu Beginn der Flüchtlingskrise schrieb ein Journalist als Reaktion auf die massiven Rechtsbrüche der Kanzlerin: Im Zweifel geht Moral vor Recht. Wessen Moral, seine oder meine oder die von Islamisten? Es fehlt das intellektuelle Niveau zu begreifen, dass im geltenden Recht sich die Moral niederzuschlagen hat als Kompromiss zwischen verschiedenen Positionen. In der selbst definierten moralischen Überheblichkeit gekoppelt mit intellektuellem Mittelmaß geht diese Betrachtung aber offensichtlich verloren.