user_mobilelogo

Spenden

AfD Mittelsachsen Sachsenbank Chemnitz IBAN: DE40 6005 0101 0008 0816 67 BIC: SOLADEST Verwendungszweck: WKHK

Spende PAYPAL:
 EUR
Heiko Hessenkemper

Themenreihe Geld, Steuern und Finanzen – Teil 2; von Prof. Dr. Heiko Hessenkemper

Wenn man den ersten Teil der Themenreihe zusammenfasst, so kann man feststellen, dass eine unglaubliche Ausbeutung des deutschen Steuerzahlers durch den Staat, besser durch unsere politisch-mediale Klasse erfolgt. Eine 55 %-Steigerung der Steuereinnahmen auf über 700 Milliarden Euro innerhalb eines Jahrzehnts, parallel durch die Niedrigzinspolitik gut 200 Milliarden Euro netto Verlust für Privathaushalte.

Dieses Verluste finanzieren die Schulden andere EU-Länder und helfen Schäuble, eine schwarze Null zu zelebrieren, für die er aber auch gar nichts kann, da er - wie schon erwähnt - für gut zwei Billionen Euro Staatsschulden immer weniger Zinsen zahlt. Damit kann man diesen Finanzbeitrag der Bürger als verdeckte Steuern bezeichnen.

Dennoch fordert Rot-Grün weitere Steuerhöhungen, Vermögenssteuer, Umverteilungen. Insbesondere bei der Vermögensteuer, die Produktivvermögen betreffen würde, muss man fragen, was das soll. Lernen diese Menschen denn gar nichts? Sollen Partei- oder Staatsstrukturen diese Finanzen investiv anlegen? Weil das ja schon in der DDR, in Russland oder unter Mao (China) so erfolgreich war?

Wieso erlebt dieser Unsinn, der grundlegende Mechanismen nicht zur Kenntnis nimmt, immer wieder eine Neuauflage? Der Hintergrund ist einfach: Säugetiere haben ein bestimmtes Verhaltensschema, das schon bei Säuglingen wirkt: Der Fressneid. Der entwickelt sich zum Sozialneid und kommt in veredeltem Gewand dann als Sozialismus an. Er ist damit ein primitiver biologischer Reflex, der tief in unserem Verhalten verwurzelt ist. Erst mit zunehmenden Alter kann er durch Erfahrung und Intelligenz gebändigt werden. Dann kann er in Strukturen einer sozialen Marktwirtschaft einmünden. Dies erklärt, warum immer wieder junge Menschen von diesen Ideen angezogen werden. Weiter ist zu beobachten, dass häufig die, die eine Umverteilung fordern, meist an der Herstellung von Gütern nur gering beteiligt sind.

Interessant ist in diesem Zusammenhang eine Studie des DIW, über die auf Spiegel Online berichtet wurde. Danach ist die AfD die neue Arbeiterpartei. Sie hat unter den Arbeitern doppelt so viel Anhänger wie die SPD. Sie ist aber auch die neue Unternehmerpartei. Mit nur einem Punkt hinter der FDP hat sie unter Unternehmern mit Abstand mehr Anhänger als die anderen etablierten Parteien. Unter den Vollzeitbeschäftigten hat sie mit Abstand die meisten Anhänger. Zusammengefasst: Die AfD ist die Partei der in diesem Land primär etwas Schaffenden. Warum ist dies so?

Die Antwort darauf liefert die Analyse, was dieser Staat unter einer CDU-Führung mit diesen ungeheuren Summen macht, die er direkt oder indirekt den Bürgern entzogen hat. Wir haben trotz dieser Rekordeinnahmen Alters- und Kinderarmut, Probleme mit Kita-Versorgung und schlechter werdende Gesundheitsfürsorge, einen Investitionsrückstand von 124 Milliarden Euro im öffentlichen Bereich, einen Bedarf von über 80 Milliarden Euro für die Digitalisierung Deutschlands, was uns deutlich abgeschlagen gegenüber anderen Industrienationen platziert, usw. Kurzum: Deutsche Interessen sind damit sicherlich nicht bedient worden, ebenso wie keine signifikante Schuldentilgung geschehen ist. Damit haben wir dann schon die Antwort: Nichtdeutsche Interessen sind bedient worden, gut in den unterschiedlichsten Bilanzen versteckt, insbesondere im Sozialbereich.

Jeder dritte Hartz IV-Empfänger hat keinen deutschen Pass. Davon wiederum fast die Hälfte mit etwa einer Million unserer neuen "Schatzsucher", die Asylbewerber. Syrische Asylbewerber mit oder ohne Pass werden auf Anweisung der Bundesregierung nach der Registrierung gleich aus dem Asylsystem ins Sozialsystem geschaufelt, da ihnen umgehend ein Aufenthaltstitel gegeben wird. Warum kamen wohl 2016 über 60 % aller europäischen Asylbewerber nach Deutschland? Sicherlich wegen unseres Wetters! 800.000 abgelehnte Asylbewerber werden hier weiter durchgefüttert auf Kosten des deutschen Schichtarbeiters. Aber das Problem ist umfassender. Über 50 % aller Arbeitslosen haben Migrationshintergrund. Auch hier wird über die Arbeitslosenversicherung unser Ausländerproblem teilweise mitfinanziert. Die Versorgung Unbegleiteter minderjähriger Jugendlicher kostet, unsere Kreisdaten auf die Bundesrepublik hochgerechnet, reichlich 5-10 Milliarden Euro, gut versteckt im Sozialetat. Warum steigen diese Zahlen ebenso wie in anderen Ländern sprunghaft jährlich an? Keinesfalls deshalb, weil mit Familienzusammenführung die Türen für unsere Sozialtöpfe weiter geöffnet werden. Bis Juni 2017 sind über 100.00 Neuanträge in Deutschland gestellt worden. Mit der nach der Bundestagswahl (!) wieder verstärkt einsetzenden Familienzusammenführung geht die Ausbeutung des deutschen Steuerzahlers fröhlich weiter.

Dies ist umso perverser, da man mit einem Bruchteil der Gelder in der Umgebung der Krisenregionen die Menschen ordentlich hätte versorgen können, unter Einbeziehung der üppigen arabischen, asiatischen, amerikanischen und resteuropäischen Finanzmittel. Ein Schelm, wer dahinter Deutschland schwächende Absichten erkennen kann. Dies wird aber nicht von Besatzern, sondern von unserer politisch-medialen Klasse inszeniert. Hier kann man nur empfehlen: Deutschphobie ist durch Auswanderung heilbar. Martin Schulz, der neue rote Politpatrizier mit anrüchigem Finanzgebaren aus EU-Mitteln, meint hingegen: Die AfD gehört nicht zu Deutschland. Unfassbar. Wir, die diese Personen durchfüttern, sind eben "das Pack" (Zitat von Sigmar Gabriel). Wenn dies von solchen Politikern mit selbst skandalösen Hintergrund (Wikipedia - Affären des Sigmar Gabriel) kommt, bekenne ich mich immer wieder gerne dazu: Ich gehöre zum Pack und bin stolz darauf.  

Und es geht weiter: Die deutschen Nettozahlungen an die EU haben vor dem Brexit im Bereich von 15 Milliarden Euro jährlich gelegen. Da die EU keine Anstalten macht sich zurück zu nehmen, werden wir einen wesentlichen Teil der Nettozahlungen Großbritanniens übernehmen. Mit 15 Milliarden Euro Zahlungen privater und öffentlicher Entwicklungshilfe belegt Deutschland Platz 3 weltweit, gut doppelt so viel wie Frankreich oder das wirtschaftlich stärkere Japan. Wir werden Milliarden Euro pro Jahr zusätzlich zahlen im Rahmen des Klimaschutzabkommens. Wobei ich dabei die Investitionen in die Bevölkerungskontrolle in der dritten Welt vermisse, die eine entscheidende Belastung für unseren Planeten ist. Mir ist auch unklar, was teure deutsche Auslandseinsätze innerhalb eines Verteidigungsbündnisses sollen. Mir scheint, am Hindukusch haben wir eher Interessen unseres Hegemons, der USA, verteidigt.

Ich glaube, damit skizziert zu haben, was die politisch mediale Klasse mit unseren Finanzmitteln macht. Wie wird es weitergehen? Die Belastungen aus der inzwischen als verbrecherisch zu bezeichnenden Asylpolitik werden signifikant weiter steigen. Der Bevölkerungsüberschuss der dritten Welt ist fast unerschöpflich und die Umvolkung mit doppelter Staatsbürgerschaft, Wahlrecht für Migranten und Ausländern ist noch nicht abgeschlossen. Unser Rüstungsetat wird weiter steigen. 24 Milliarden Euro zusätzlich pro Jahr sind auf Druck der Amerikaner vorgesehen. Die Zinsen werden wieder steigen, was Schäuble weitere Ausgaben von problemlos 50 Milliarden Euro im Jahr bescheren wird, zusätzlich zu den explodierenden Sozialkosten. Die weitere Enteignung der Bürger wird dann durch höhere Inflationsraten im Vergleich zu den Zinsen geschehen, was heute schon Realität ist.

Kurzum: Die Betonwand ist in Sicht und unter Merkel beschleunigt die politisch-mediale Klasse noch das Tempo. Absicht, Dummheit oder Fremdbestimmung? Wahrscheinlich ein Mix aus allem.

Wenn wir nicht wollen, dass unsere Heimat - unser Deutschland - in einer Katastrophe untergeht, wenn wir die Ausplünderung Deutschland stoppen wollen, dann ist der 24. 9. mit der Bundestagswahl ein entscheidender erster Schritt.

Lassen Sie uns unser Deutschland zurückholen! Unser Deutschland zuerst!

Prof. Dr. Heiko Hessenkemper  

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen