user_mobilelogo

Spenden

AfD Mittelsachsen Sachsenbank Chemnitz IBAN: DE40 6005 0101 0008 0816 67 BIC: SOLADEST Verwendungszweck: WKHK

Spende PAYPAL:
 EUR

von Prof. Dr.-Ing. Heiko Hessenkemper

In der Sitzung des Kreistages am 28. März 2018 sprach Dieter Steinert, Leiter der Stabsstelle Ausländer- und Asylangelegenheiten des Landkreises Mittelsachsen, sehr umfangreich über die Bemühungen zur Unterbringung unserer „Neubürger“. Dabei geht es um die Rückführung der Kapazitäten im Erstaufnahmebereich, und man feiert, dass es „nur“ noch 400 bis 500 Neuzuweisungen gibt. Damit wird suggeriert, das Problem sei gelöst. Dieses ist jedoch lediglich verschoben, weil diese Neuzuweisungen nur ein Reservat auffüllen, was am anderen Ende zu einem wesentlichen Teil in den Wohnungsmarkt übergeht. Wenn man sich unsere Berichte „Was den Bürger bewegt“ anschaut, erkennt man, dass dies zu einer Verdrängung der Einheimischen führt – alles im Sinne der Gutmenschen.

Noch schlimmer ist eine Broschüre aus dem Bereich Asyl mit dem Kernthema „Integration“. Dieses gesamte Pamphlet ist einfach ungeheuerlich und ein Skandal ohne Ende. Inhaltslose Wortphrasen verdecken erhebliche Summen, die unser Landkreis für den verzweifelten Versuch ausgibt, Leute aus der Dritten Welt in irgendeiner Art und Weise in dieses Land hereinzuholen (beispielsweise: „Maßnahme: Verfahren für Asylbewerber bei Neuzuweisung. Beschreibung: Optimierung des Neuzuweisungsprozesses – Verteilung der Zuweisungen unter Berücksichtigung des Aspekts der Integration“ – was will uns der Autor der Broschüre damit sagen?).

Dabei ist das Interessante, dass praktisch alle diese Menschen lediglich ein befristetes Aufenthaltsrecht haben. Warum hier landauf, landab über Integration für zeitlich befristete Gäste in diesem Land gesprochen wird, bleibt unerfindlich, außer man liest das Wahlprogramm der CDU, in dem bereits eine Umvolkung festgeschrieben wurde.

Es stellt sich wieder die Frage: Welches Kraut wird hier geraucht? Interessant ist, dass die meisten kommunalen Vertreter dieses Papier widerstandlos zur Kenntnis nehmen und sogar akzeptieren, dass nach dem Aufnahmestopp in Freiberg nun die Mittelstädte mit Umvolkungspersonal aufgefüllt werden sollen. Leider findet die Ausschussarbeit im Kreistag Mittelsachsen ohne die AfD statt, da dies lediglich den Fraktionen vorbehalten ist, wir jedoch keinen Fraktionsstatus aufweisen. Die Bürger können diesen Missstand bei den Kommunalwahlen 2019 beheben, um dieses System der Mitläufer tatsächlich von den Füßen zu stoßen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen